Rocket Labs

Liftoff für Mixed Reality-Projekte: Pop Rocket Labs

Ende 2015 haben wir uns gefragt, was wir mit Pop Rocket in Zukunft erreichen möchten. Wir haben das Glück an vielen spannenden Produktionen arbeiten zu können, dadurch haben wir viel Erfahrung gesammelt und werfen auch immer wieder einen Blick über den Tellerrand. Wir können sehr selbstbewusst sagen, dass wir unseren Kunden in vielerlei Hinsicht eine sehr gute Qualität liefern. Und folglich haben wir an uns auch sehr hohe Ansprüche, und möchten kontinuierlich lernen und uns weiterentwickeln.

Bei einem Workshop zu unserer Weiterentwicklung sind von uns folgende Themen in Übereinstimmung markiert worden: Mobile Apps und neue Gadgets.

Wir interessieren uns sehr für neue technische Spielereien und für Apps, die Menschen begeistern. Durch einige Auftragsproduktionen haben wir sowohl für Augmented Reality als auch für die volle Immersion, die Virtual Reality, Lösungen umgesetzt. Über einige davon dürfen wir öffentlich sprechen, wie z.B. Lidls Playtive Junior, über andere 360° Virtual Reality Rundreisen oder virtuelle Showrooms müssen wir leider schweigen. Aufgrund unserer Firmenhistorie verorten uns viele Bekannte und auch Kunden immer noch als Spieleentwickler. In Wahrheit ist unser Kerngeschäft von Spielen aber etwas abgerückt. Das kam nicht durch uns, sondern durch die Aufgaben, die uns Kunden gestellt haben und um deren Lösung sie uns gebeten haben. Das Gute an unserem ausgeprägten Games-Knowhow ist, dass wir auf digitales Entertainment geschult sind. Das Geschäft einer Firma entwickelt sich aber weiter, und wir fühlen uns mit dieser Entwicklung sehr wohl. Als Resultat dessen haben wir von dem Zusatz Games in unserem Firmennamen Abschied genommen, und es fühlte sich sehr erfrischend an.

Nun gehen wir einen Schritt weiter, wir warten nicht darauf, dass wir uns ausschließlich durch die Aufgabenstellungen der Kunden weiterentwickeln. Wir wollen weitergehen, zeigen was wir können und laufend unseren Horizont erweitern. Wir sind ein gut aufgestelltes Team mit unterschiedlichen, technischen wie kreativen Skills. Die Arbeiten an AR- und VR-Produktionen begeistern uns nachhaltig, und wir wollen sie mit der echten Realität kombinieren. Wir wollen analoges mit digitalem kombinieren, als auch umgekehrt und Menschen damit begeistern: Mixed Reality!

Wir werden viel experimentieren und haben dazu ein eigenes Programm gestartet: Pop Rocket Labs.

Unsere erste Pop Rocket Labs-Projektidee entstand aus einer leichten Enttäuschung: Als Star Wars Fans haben wir uns fürs Büro einen kleinen BB-8 gekauft. Laut Hersteller soll der Droide selbständig patrouillierend durch Räume fahren und kann wie R2D2 holografische Nachrichten übermitteln. Aber weder der Patrouille-Modus noch die AR-Projektionen konnten uns überzeugen. Und so wollten wir uns selber an einem eigenen Droiden versuchen.

Ein Droide der sich wirklich autonom bewegt, der durch den Einsatz von Augmented Reality sein virtuelles Wesen zeigt und auf uns Menschen reagiert, und der auch Videobotschaften in guter Qualität in den Raum projiziert. Das sind unsere ersten Zielsetzungen. Weitere Features werden sich im Laufe der Entwicklung dazugesellen.

Microsoft hatte uns zu seiner letzten Präsentation ihrer sehr vielversprechenden Augmented Reality-Brille „Hololens“ eine inspirierende Vorlage geliefert. Diese Präsentation zeigt einen Teil der von uns angestrebten Features:

Wir haben unser Projekt mit dem noch simplen Namen „R1″ bereits gestartet. Wir geben unserem Droiden noch einen richtigen Namen, sobald wir sein Wesen weiter ausdesigned haben.

Er fährt schon durch die Gegend, wobei wir ihn dabei zurzeit noch direkt steuern. Welche Komponenten wir verwenden und wie wir uns unsere Entwicklungsroadmap vorstellen, schreiben wir Euch im nächsten Beitrag. Vielleicht beeindruckt er bis dahin Bürohündin Ella ja auch schon ein klein wenig mehr 🙂